Samstag, 25. April 2015

No Poo - Was ist das?

Die No Poo Methode geistert momentan überall im Internet rum, also habe ich mich auch mal damit beschäftigt und das Ganze ausprobiert. ;)

No Poo bedeutet, kein Shampoo,  keine Spülung oder Kur zu benutzen. Man wäscht die Haare entweder nur mit Wasser oder verwendet alternativ Natronlaugen zum Waschen. Spülung kann durch Apfelessig oder andere Rinsen ersetzt werden.

Warum No Poo?
Zum Einen spart man Geld und schont die Umwelt, da man sich die ganzen Plastikverpackungen, den Gang in die Drogerie und natürlich die hinter den Produkten steckende lange Produktion spart. Sprich: Weniger Arbeit, Mehr Geld ;)
Zum Anderen soll es besser für die Haare und für den Körper sein. Das leuchtet zumindest teilweise ein, da die vielen künstlichen Stoffe in vielen Haarpflegeprodukten sicherlich nicht all zu gesund sind. Außerdem können Haare leicht überpflegt werden, wodurch sie auch austrocknen, abbrechen oder ihren Glanz und ihr Volumen verlieren können.
Außerdem gibt es den Aspekt, dass die Haare durch No Poo langsamer nachfetten sollen. Ihr kennt das vielleicht mit Labello oder ähnlichen Produkten: Je mehr man verwendet, desto schlechter geht es den Lippen und der Haut und, desto mehr Produkt benötigt man. Ähnlich soll es auch mit den Haaren sein. Wenn man den Haaren sehr oft künstlich das Fett entzieht, entsteht eine natürliche Gegenreaktion: Der Körper denkt sich "Oh nein, meine Haare trocknen aus: Mehr Fett". Das würde also bedeuten, dass all zu häufiges Shampoonieren die Haare eher fettiger macht als besser. 

Was habe ich gemacht?
Begonnen hat alles mit einer Woche (Urlaub, niemand hat mich gesehen :P), in der ich zu faul zum Haare waschen war. Das heißt: Fettparty pur. Dann hab ich sie natürlich gewaschen. Sofort habe ich gemerkt, dass ich sie auf ein mal nur noch alle 3-4 Tage waschen musste. Das ist kein generelles Erfolgsrezept für alle, ich musste meine Haare nie besonders oft waschen, da ich sehr trockene (Kopf-)haut habe. Dennoch habe ich einen sofortigen Effekt festgestellt. Bisher hatte ich zwar schon von No Poo und Ähnlichem gehört, mich aber nie weiter damit befasst. Da es aber offensichtlich funktionierte, das Nachfetten der Haare zu beeinflussen, versuchte ich erst mal meine Haare so wenig, wie möglich zu waschen. Am Wochenende ließ ich ihnen meist "freien Lauf", natürlich hab ich immer gewaschen, bevor es all zu schlimm war. Mittlerweile muss ich meine Haare nur noch etwa alle 5 Tage waschen. Der Vorteil: Den Haaren geht es viiiiel besser! Ich habe mittlerweile unheimlich schöne, weiche und voluminöse Haare (für mein Verhältnis, besonders toll werden die wohl nie!), die vielen Pflegeprodukte und das häufige Waschen greifen das natürliche System der Haare nämlich stark an. 
Wie bin ich zu No Poo gekommen?
Ich hatte kein Shampoo mehr (as easy as that) und mein Bruder auch nicht ;) also hab ich meine Haare nur mit Wasser gewaschen. Das ging mehr schlecht als recht, also hab ich noch etwas Natron hinzugegeben, was super funktionierte. Die Haare komplett nur mit Wasser zu waschen funktioniert meiner Meinung nach also nur, wenn die Haare noch nicht völlig fettig sein. Das heißt: alle paar Tage "waschen" muss sein.
Mittlerweile mach ich kein komplettes No Poo mehr, aber muss meine Haare deutlich seltener als früher waschen, was super ist! Ich wasche meine Haare, wenn ich sie erst vor Kurzem gewaschen habe nur mit Wasser und die reguläre Haarwäsche mache ich mit einem Shampoo von Logona :) Die hübschen Shampoos mit irgendwelchen wundersamen Effekten (husthust) sind dann doch zu verlockend :)

Abschließend kann ich auf jeden Fall sagen, dass No Poo auf jeden Fall funktioniert und Sinn macht!
Ich kann das Konzept auch Leuten mit stark fettenden Haaren gut empfehlen, da tägliches Haare waschen manchmal ganz schön nervig sein kann und auch auf Dauer nicht gut für die Haare ist. Bei fettigen Haaren kann man es vielleicht nicht auf eine Woche hinauszögern, aber ein paar Tage mehr sind bestimmt drin ;)

TraumTheater

Kommentare:

  1. schön, wenn's funktioniert, aber die Welt retten wir damit nicht. Ich arbeite mit der Methode "wenig poo".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mittlerweile auch :P Ist wohl auch das beste, denke ich :)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar :)